Trauung

Sie möchten kirchlich getraut werden? Wir freuen uns, mit Ihnen über Ihren Entschluss und wünschen Ihnen Gottes Segen!
Voraussetzungen für die kirchliche Trauung:

• Die standesamtliche Eheschließung muss der kirchlichen Trauung vorangegangen sein.
• Mindestens eine Partnerin oder ein Partner muss der evangelischen Kirche angehören und beide müssen die Segnung ihres Lebensbündnisses wünschen.

Auch für evangelisch-muslimischen Paaren besteht die Möglichkeit einer evangelischen Trauung.

Seit 2002 können eingetragene Lebenspartnerschaften in der Ev. Kirche in Hessen und Nassau (die Waldensergemeinde gehört dazu) gesegnet werden. Sie ist der traditionellen Trauung gleichgestellt und wird ebenfalls in den Kirchenbüchern eingetragen.
Planung des Traugottesdienstes

Die kirchliche Trauung ist ein Gottesdienst. Wie jeder Gottesdienst findet auch die kirchliche Trauung öffentlich und in der Kirche statt. Es sollen auch alle, die bei der Trauung anwesend sind, wissen, dass sie an einem Gottesdienst teilnehmen und zum Mitbeten und Mitsingen aufgerufen sind.

Die Mitwirkung des Brautpaares, seiner Verwandten und Freunde bei der Gestaltung des Gottesdienstes ist eine Bereicherung und macht ihn persönlicher. Gut für den Traugottesdienst ist alles, was den Dank für Gottes Führung und die Fürbitte für das Brautpaar zum Inhalt hat. Störend sind Elemente, die vom Gottesdienst ablenken, Lieder und andere Beiträge, die dem evangelischen Bekenntnis widersprechen, ebenso der Einsatz von Tonträgern, wenn er an die Stelle von Gemeindegesang oder Beiträgen mitwirkender Musiker treten soll. Unsere Organisten beraten Sie gerne.

Die meisten Brautpaare favorisieren etwa folgenden Ablauf:

- Orgelvorspiel (evtl. mit Einzug des Hochzeitspaares)
- Begrüßung (Pfarrer)
- Lied
- Psalmwort, Gebet
- Ansprache zum Trautext
- Lied oder Musik
- Schriftlesung
- Traufrage
- evtl. Ringwechsel
- Segen für das Hochzeitspaar
- Lied oder Musik
- Fürbitte, Vaterunser, Segen
- Lied
- Orgelnachspiel (Auszug)
Blumenschmuck bei einer Trauung
Zum Äußeren:

In waldensischer Tradition ist unsere Kirche sehr schlicht gehalten. Dazu gehört auch, dass selbst bei einem festlichen Anlass der Blumenschmuck nicht über den Abendmahlstisch, einen Blumenständer, die Brautstühle und kleine Sträußchen an den Kirchenbänken hinausgeht.

Eventeulles Blumenstreuen sollte sich wegen der Unfallgefahr auf unserem Klinkerboden in Grenzen halten. Reisstreuen in und vor der Kirche sollte unterbleiben.

Fotografieren und Filmen während des Gottesdienstes ist nicht gestattet. Erinnerungsbilder können aber im Anschluss an den Gottesdienst in und vor der Kirche aufgenommen werden. Bitte teilen Sie dies auch Ihren Gästen mit.

Und nun wünschen wir Ihnen gute Vorbereitungen, einen wunderschönen Hochzeitstag und eine lange glückliche Ehe.

Rückfragen an Pfarrer Stefan Schrick.